Dear visitors, due to internal system changes, orders may be subject to delays. We apologize for any inconvenience and thank you for your understanding.

Language
  • Home
  • Japanese-inspired: shibori

    Essentially, shibori is the Japanese way of doing batik.

    You’ll need the following items:

    • A bowl and a measuring jug
    • simplicol fabric dye
    • simplicol fixative for fabric dye
    • Rubber gloves
    • Rubber bands
    • A white T-shirt, for example

    Tip: Use an apricot-coloured T-shirt and black fabric dye to achieve an effect that’s similar to the one you get when you bleach dark fabrics.

    Tipp: Nimmt man ein Shirt in Apricot und schwarze Textilfarbe, erzielt man einen Effekt ähnlich dem Bleichen von dunklen Stoffen.

    Step 6:

    Take off the rubber bands and rewash using detergent. You’re done!

    Tip: You can dye T-shirts of different colours, as long as the chosen fabric dye is darker. Of course, you can also use a different piece of clothing or fabric. The important thing is that it’s made of plant-based natural fibres such as cotton, linen, or viscose. You can also dye blends of dyeable fibres, such as cotton, linen, or viscose, and non-dyeable fibres like polyester and polyacrylic. The proportion of non-dyeable fibres must not exceed 50 per cent.

    Schritt 6:

    Erst dann die Gummibänder entfernen und mit Waschmittel nachwaschen. Fertig! 

    Tipp: Die Grundfarbe des Shirts kann variieren – so lange die gewählte Textilfarbe dunkler ist. Ein anderes Kleidungsstück oder Textil geht natürlich auch. Wichtig ist nur, dass es aus pflanzlichen Naturfasern besteht, zum Beispiel Baumwolle, Leinen oder Viskose. Grundsätzlich lassen sich auch Mischgewebe färben. Darunter versteht man Mischungen von färbbaren Fasern wie eben Baumwolle, Leinen und Viskose mit nicht-färbbaren Fasern aus Polyester und Polyacryl. Der Anteil dieser nicht-färbbaren Fasern sollte höchstens 50 Prozent betragen.

    Tipp: Die Grundfarbe des Shirts kann variieren – so lange die gewählte Textilfarbe dunkler ist. Ein anderes Kleidungsstück oder Textil geht natürlich auch. Wichtig ist nur, dass es aus pflanzlichen Naturfasern besteht, zum Beispiel Baumwolle, Leinen oder Viskose. Grundsätzlich lassen sich auch Mischgewebe färben. Darunter versteht man Mischungen von färbbaren Fasern wie eben Baumwolle, Leinen und Viskose mit nicht-färbbaren Fasern aus Polyester und Polyacryl. Der Anteil dieser nicht-färbbaren Fasern sollte höchstens 50 Prozent betragen.